Shiitake

(Lentinula edodes)

Der Shiitake galt in China in der Ming-Dynastie als begehrter Speisepilz und Lebenselixier.

Beschreibung und Herkunft

Der japanische Name Shiitake bedeutet Pilz (take), der am Pasania-Baum (shii) wächst. In Deutchland wird der Pilz daher auch Pasaniapilz genannt. In den Wäldern Chinas und Japans kommt der Shiitake in der freien Natur vor. Traditionell wird er in diesen Ländern als Leckerbissen verzehrt und genießt hohes Ansehen als Heilpilz. Bei uns gibt es ihn ausschließlich als Kulturpilz. Er ist ein dickfleischiger, fester Pilz mit braunem Hut. Seine Farbe ist hell- bis dunkelbraun, zum Teil auch mit weißen Flocken besetzt. Als sehr aromatischer Pilz erinnert der Shiitake in seinem Geschmack leicht an Knoblauch.

Verwendung und Zubereitung des Shiitake

Heute wird der Shiitake immer beliebter bei Gourmets, nicht nur wegen seines außergewöhnlichen Geschmacks, man sagt ihm sogar eine gesundheitsfördernde Wirkung nach. Aufgrund seiner Herkunft passt er vor allem zur asiatischen Küche, aber auch zu anderen Fleischgerichten, Omelettes oder Suppen, und er lässt sich ideal grillen.

Lagerung und Haltbarkeit

Der Shiitake ist bei durchgehender Kühlung 8 bis 10 Tage haltbar.
Im Gemüsefach des Kühlschrankes lässt er sich gut aufbewahren. Die optimale Temperatur liegt zwischen 2 und 7 °C. Zudem kann der Shiitake in Scheiben geschnitten prima eingefroren werden. Anschließend unbedingt gefroren verwenden und nicht auftauen lassen.

Shiitake | Pilzgarten

Nährwertgehalt von 100g Shiitake

Kalorien38,5
Fett0 g
Cholesterin0 mg
Sodium22 mg
Kohlenhydrate5,5 g
Eiweiß2,2 g
Vitamin A0 % *
Vitamin C4,4 % *
Calcium0% *
Eisen8,8% *

* in % des täglichen Bedarfs