Rosenseitling

(Pleurotus salmoneostramineus)

Der Rosenseitling ist ein leuchtend rosaroter bis pinkfarbener Edelpilz. Deshalb wird er auch Flamingopilz genannt. Er wächst in dichten Trauben und seine Hüte sind trompetenartig nach oben gewölbt.

Beschreibung und Herkunft

Der Rosenseitling oder rosafarbener Seitling gehört ebenso wie der Austernseitling und der Limonenseitling zur Familie der Seitlinge. Er wächst in den Tropen und Subtropen Amerikas und Asiens. Daher zählt er zu den eher wärmeliebenden Edelpilzen.
Die attraktive Färbung und seine Wuchsform ähnlich einer Rose, machen den Rosenseitling zum Hingucker. In Asien seit langem kulinarisch begehrt findet der Edelpilz auch in Deutschland immer mehr Liebhaber. Er sollte eine kräftige Färbung aufweisen, die Hüte sollten trocken und fest sein.

Verwendung und Zubereitung des Rosenseitlings

Der Rosenseitling entwickelt einen recht strengen Geruch, was aber in keinster Weise auf seinen exquisiten Geschmack schließen lässt. Sehr kross angebraten, mit ein wenig Pfeffer und Salz ähnelt dieser dem von Speck oder geräuchertem Lachs. Sein attraktives Rosarot verändert der Rosenseitling beim Braten in ein kräftiges Orange.

Lagerung und Haltbarkeit

Die Lagertemperatur bei diesem eher wärmeliebenden Edelpilz liegt zwischen 10° und 12° C! Der Rosenseitling ist nur knapp 4 Tage haltbar und sollte am besten sofort verzehrt werden.